Pannen passieren √ľberall ‚Äď auch beim Bewerbungsgespr√§ch. Selbst wenn Du Dich tagelang auf Dein Vorstellungsgespr√§ch vorbereitest, vor kleineren und gr√∂√üeren Fauxpas ist niemand sicher. Deshalb keine Sorge: Du bist nicht die einzige Person, die sich mit unangenehmen Situationen auseinandersetzen musste. Wir haben f√ľr Dich einige Pannen bei Bewerbungen zusammengetragen.

Das klingelnde Handy

Wir als Personal-Profi erleben es immer wieder: der Bewerber vers√§umt beim Vorstellungsgespr√§ch das Handy auszuschalten oder zumindest in den lautlos-Modus zu setzen. Teilweise kommt es sogar vor, dass der/die Bewerber/in den Anruf annimmt. √Ąu√üerst peinlich wird es, wenn man einen extravaganten Geschmack an Klingelt√∂nen hat. Wir haben schon erlebt, dass w√§hrend eines Vorstellungsgespr√§chs pl√∂tzlich die James Bond Melodie aus dem Handy des Bewerbers dr√∂hnt.

Flecken auf der Hose und andere Kleidungs-Fauxpas

Offener Hosenstall, Flecken auf der Kleidung‚Ķ auch das kann passieren. Beim Bewerbungsgespr√§ch allerdings alles andere als vorteilhaft und ein Fettn√§pfchen. Diese Malheurs k√∂nnen aber gr√∂√ütenteils glimpflich ausgehen. Wir als Personalexperten raten Dir: versuche beim Interview extra sorgf√§ltig auf Dein √§u√üeres zu achten. Sollte sich dennoch ein Kaffeefleck auf Deinem wei√üen Hemd bemerkbar machen, kannst Du diesen sicherlich mit Deinen fachlichen Kompetenzen wettmachen. In diesem Fall sehen wir auch mal √ľber kleine Flecken, offene Hosenst√§lle oder modische Fehlgriffe hinweg. ūüėČ

Überschreitung der persönlichen Distanzzone

Den Gesch√§ftsf√ľhrer umarmen? Die Personalverantwortliche um ein gemeinsames Abendessen bitten? Im ersten Moment schmunzelt man verst√§ndlicherweise, jedoch haben wir solche Situationen bereits erlebt. Seriosit√§t ist das oberste Gebot beim Bewerbungsgespr√§ch und solch eine √úberschreitung der professionellen Distanz wird im Umkehrschluss als absolutes Ausschlusskriterium interpretiert. Auch wenn sich‚Äôs lustig anh√∂rt, wir sprechen aus Erfahrung. Macht sich nicht gut. ūüėČ

Unp√ľnktlichkeit

Tats√§chlich k√∂nnen wir es nicht oft genug erw√§hnen. P√ľnktlichkeit ist einer der wichtigsten Faktoren, beim Bewerbungsgespr√§ch. Gravierende Versp√§tungen werden bei den Personalverantwortlichen oft mit Absagen ‚Äěbestraft‚Äú. Da bringt es auch nichts, wenn sich der Bewerber eine interessante Ausrede einfallen l√§sst.

Falsche Angaben

Sich beim Interview von der besten Seite pr√§sentieren ‚Äď das geh√∂rt dazu. Falsche Tatsachen zu verbreiten und dem Personalverantwortlichen unwahre pers√∂nliche F√§higkeiten aufbinden haben dagegen selten die optimale Auswirkung auf die erhoffte Zusage. Ehrlichkeit w√§hrt am l√§ngsten. Aus pers√∂nlicher Erfahrung k√∂nnen wir bezeugen, dass sich Unwahrheiten in Bezug auf F√§higkeiten, Erfahrungen usw. sp√§testens im praktischen Arbeitsleben bemerkbar machen.